13.05.2020

Betriebszeiten der Praxis


tresenDamit Sie Ihre Arzttermine und Ihre Versorgung mit Medikamenten stets frühzeitig planen können, informieren wir Sie gerne über die nächsten Zeiträume, an denen die Praxis geschlossen ist:

02-05.06.2020

Bitte planen Sie dies frühzeitig mit ein. Vielen Dank!

Vertretung übernehmen je nach Anwesenheit folgende Kolleg(inn)en:

Fr. Schneider: 02422 / 1272
Dr. Kasper: 02421 / 501619
Fr. Kröger: 02422 / 3216
Dr. Knoche: 02422 / 3292
Dr. Johannsen: 02422 / 901636

Außerhalb der Sprechzeiten wenden Sie sich bitte an den ärztlichen
Notfalldienst unter der Telefonnummer: 116 117

 

02.05.2020

Verhaltensempfehlungen zum Umgang mit Virus- Infektionen (Corona- oder Grippeviren)

 

Liebe Patientinnen und Patientien,

COVID-19 (Coronavirus-Krankheit 2019) wird durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 verursacht und ist für sonst gesunde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene nichts weiter als eine weitere Erkältungskrankheit. Bei vorerkrankten und alten Menschen kann COVID-19, wie eine Influenza, zu schwerwiegenden Erkrankungen führen. Als gesichert gilt jedoch, dass das Coronavirus einen höheren Anteil der Menschen tötet, die sich damit infiziert haben, als das Grippevirus.

Die aktuellen Maßnahmen zielen darauf ab, die Verbreitung der Erkrankung zu verhindern oder zumindest so zu verzögern, dass die gefährdeten Menschen möglichst gar nicht aber auf keinen Fall in einem relativ kurzen Zeitraum erkranken. Dies hat zum Ziel, dass diejenigen die schwerer erkranken gut versorgt werden können.

Die eigentliche aktuelle Gefährdung von COVID-19 beruht auf der möglichen Fehlleitung medizinischer Ressourcen, so dass für andere schwerwiegend erkrankte Menschen der Zugang zu ärztlicher Hilfe blockiert werden könnte. Deshalb sollten Menschen mit Erkältungssymptomen nicht zum Besuch medizinischer Einrichtungen aufgefordert, sondern im Gegenteil davon abgehalten werden. Die Indikation für einen Arztbesuch ist an der Schwere der Erkrankung zu orientieren.

Das Gesundheitsamt des Kreises Düren weist darauf hin, dass Patienten nicht ohne Absprache mit dem Hausarzt in die Praxis fahren sollten. Vorerkrankte und ältere Menschen sind eher gefährdet, deshalb sollten Besuche in Pflegeheimen bei geringsten Erkältungszeichen vermieden werden. Zu den Symptomen des Coronavirus zählen starker Husten, Fieber und Atemnot. Im Gegensatz zu einer Grippe treten Kopf- und Gliederschmerzen sowie starke Müdigkeit/Abgeschlagenheit deutlich seltener auf.

Generell gelten die üblichen Hygieneregeln wie regelmäßiges Händewaschen mit Seife und warmem Wasser, husten und niesen nur in ein Taschentuch oder die Armbeuge und Abstand zu Erkrankten halten. Umfangreiche Informationen zur Hygiene beim Husten und Niesen sowie zum Händewaschen werden durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass die Praxia aktuell nur mit einem Mund-Nasen-Schutz betreten werden darf!

Hinweise zur Krankschreibung: Bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus wird Betroffenen häufig empfohlen, zu Hause zu bleiben. Die Gesundheitsämter ordnen nicht selten eine Quarantäne an. Auch Arbeitgeber schicken Mitarbeiter nach Hause, die unmittelbaren oder mittelbaren Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Grundsätzlich gilt folgendes:

- Ist der Patient krank, weil er zum Beispiel stark hustet oder Fieber hat, kann der Arzt eine AU-Bescheinigung ausstellen.

- Zeigt der Patient hingegen keine Symptome, kann der Arzt keine AU-Bescheinigung ausstellen. Das gilt auch, wenn der Patient positiv getestet wurde. In diesem Fall ist die Entgeldfortzahlung durch den Arbeitgeber über die Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz gesichert.

Hinweise zur Pneumokokken-Impfung: Die STIKO hat ihre Empfehlungen wegen der Impfstoffknappheit geändert, so sollen zurzeit v.a. Personen geimpft werden sollten, die ein besonders hohes Risiko für Pneumokokken-Erkrankungen haben: Personen mit Immundefizienz, Senioren ab 70 Jahren, Personen mit chronischen Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma oder COPD). Für diese drei Personengruppen soll prioritär der Pneumokokken-Polysaccharidimpfstoff Pneumovax 23 verwendet werden.

Allgemeine Fragen zum Corona-Virus werden unter der Hotline des Landes NRW beantwortet: 0211 / 8554774. Das Gesundheitsamt des Kreises Düren steht ebenfalls für Fragen zur Verfügung unter 02421 / 22105 3920.

#s3gt_translate_tooltip_mini { display: none !important; }