22.10.2020

Verhaltensempfehlungen zum Umgang mit Virus- Infektionen (Corona- oder Grippeviren)

 

Liebe Patientinnen und Patientien,

die nationale Teststrategie von Bundesgesundheitsministerium und Robert-Koch-Institut ist am 15.10.2020 in Kraft getreten (kein Gesetz, aber empfehlender Charakter), daraus abgeleitet möchten wir Ihnen folgende, u.a. von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin überarbeitete Empfehlungen mitteilen:

  • Grundsätzlich wäre es wünschenswert, wenn alle Patienten mit Symptomen eines Atemwegsinfektes (oder auch anderen Beschwerden, die sich nicht anderweitig erklären lassen) abgestrichen werden könnten.
  • Bei der zu erwartenden Überlastung von Praxen bzw. Testzentren, sollten symptomatische Patienten jedoch die Praxis nicht aufsuchen, sondern nach telefonischer Rücksprache, besser grundsätzlich fünf Tage zuhause bleiben und uns bei einer Verschlechterung umgehend informieren. Telefonische Krankschreibungen wegen Erkältungsbeschwerden sind vorläufig bis 31.12.2020 wieder bundesweit möglich. Die entsprechenden AU-Bescheinigung gibt es jeweils für sieben Tage. Eine einmalige Verlängerung der Krankschreibung kann telefonisch für weitere sieben Kalendertage ausgestellt werden. 
  • SchülerInnen und pädagogisches Personal sollten bei Erkrankungen mit jeglicher respiratorischen Symptomatik, soweit umsetzbar für mindestens 5 Tage zu Hause bleiben und die Schule erst wieder besuchen, wenn sie über 48 Stunden symptomfrei waren. Auch hier gilt natürlich derselbe Grundsatz wie bei Erwachsenen, dass bei einer Verschlechterung umgehend die Hausarztpraxis informiert werden muss.
  • Eine Testung bei begrenzten Testkapazitäten und erhöhtem Vorkommen respiratorischer Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung sollte Personen vorbehalten bleiben, die selbst ein Risiko für einen schweren Verlauf bzw. engen Kontakt mit Risikopatienten haben oder an einem intensiven Übertragungsgeschehen beteiligt waren respektive ein solches hervorrufen können.

Folgende asymptomatische Personengruppen können außerdem von uns getestet werden:

  • Kontaktpersonen von mit SARS-CoV-2 infizierten Personen (z.B. Personen, die in den letzten zehn Tagen mindestens 15 Minuten mit einem Infizierten engen Kontakt hatten)
  • Personen vor ambulanter OP oder vor Aufnahme in Pflegeheim
  • Reiserückkehrer aus Risikogebieten aus dem Ausland
  • Die neuen Antigen-Schnelltests sollen bei rein präventiven Testungen von Mitarbeitenden, Betreuten/Patienten und Besuchern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen eingesetzt werden. Positive Antigenteste sollen durch einen PCR-Test bestätigt werden. Aber schon das positive Ergebnis eines Antigentests ist meldepflichtig.

Das Umweltbundesamt hat vor wenigen Tagen zwei Dokumente zum Thema Lüften veröffentlicht:

  • Um sich vor infektiösen Partikeln zu schützen, sollte die Raumluft dreimal pro Stunde komplett gegen Frischluft von außen ausgetauscht werden. Dies wird idealerweise erreicht, wenn alle Fenster weit geöffnet werden (Stoßlüften).
  • Je größer die Temperaturdifferenz zwischen innen und außen ist, desto effektiver ist das Lüften. Daher ist bei kalten Außentemperaturen im Winter ein Lüften von ca. 3-5 Minuten ausreichend.
  • Noch besser als Stoßlüften ist Querlüften (gegenüberliegende Fenster gleichzeitig weit öffnen)

Klinische Merkmale und zeitliche Abläufe einer COVID-19-Erkrankung:

  • Infektiosität: ca. 2 Tage vor Beginn der Beschwerden bis meist 6 (-10) Tage nach Beginn der Beschwerden.
  • Symptombeginn in der Regel 4-7 Tage nach Ansteckung, 30-40% aller betroffenen Patienten bleiben asymptomatisch (davon haben die meisten dennoch auffällige Röntgenbefunde), die häufigsten Symptome sind Husten, Fieber über 38°C, Kopf- und Muskelschmerzen (Halsschmerzen nur bei 20%), besonders charakteristisch ist eine Geruchs-/Geschmackslosigkeit.

Allgemeine Fragen zum Corona-Virus werden unter der Hotline des Landes NRW beantwortet: 0211 / 8554774. Das Gesundheitsamt des Kreises Düren steht ebenfalls für Fragen zur Verfügung unter 02421 / 22105 3920.

06.10.2020

Grippeschutzimpfung (Update)

 

impfungLiebe Patientinnen und Patienten,

aufgrund der diesjährigen Lieferengpässe können Sie sich leider nicht mehr wie gewohnt ohne Voranmeldung in der Praxis impfen lassen. Wir müssen Ihnen im Vorfeld den Impfstoff rezeptieren und sobald sie diesen erhalten haben können Sie zur Impfung vorbeikommen!

 

 

Herzlich Willkommen unserer neuen ärztlichen Mitarbeiterin


eleni20.08.2020

Liebe Patientinnen und Patienten,

ich freue mich sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass ab dem 01.10.2020 eine sehr geschätzte ärztliche Kollegin mit mir gemeinsam in der Praxis arbeiten wird. Frau Eleni Wollersheim ist ebenfalls Fachärztin für Allgemeinmedizin und hat wie ich in Aachen studiert. Anschließend hat sie ihre Weiterbildungszeit im Städtischen Krankenhaus Düren sowie in einer großen allgemeinmedizinischen Praxis absolviert, in der sie in den letzten Jahren auch weiterhin als angestellte Ärztin gearbeitet hat.

Frau Wollersheim wird zunächst Montag, Mittwoch und Freitags vormittags Sprechstundentermine anbieten. Zudem wird sie ebenfalls Hausbesuche durchführen.

Ich bitte Sie herzlich, Ihr das gleiche Vertrauen wie mir entgegen zu bringen!


Ihr Christopher v. Laufenberg

#s3gt_translate_tooltip_mini { display: none !important; }